Konsolen.net > Tests > Game Boy Advance: F14 Tomcat

tests

F14 Tomcat

geschrieben von Torsten Edelmann

Hersteller: Majesco / THQ
Genre: Flugsimulation / Actionshooter
System: Game Boy Advance, PAL-Version
Besonderheiten: Komplexe Steuerung mit vielen Möglichkeiten
USK (ESRB): ab 12 Jahren
Spieler: 1-4
Testmuster von: THQ

Flieger, grüß mir dir Sonne, grüß mir die Sterne und grüß mir den Mond...

So manches Fliegerherz schlägt höher, wenn es eine F14 Tomcat sieht. Und jetzt darf man sie nicht nur sehen, sondern dank Majesco sogar immer und überall mit dabei haben und selbst fliegen.

F-14 Tomcat spielt zu einer Zeit als ein Konflikt zwischen China und Taiwan entbrennt. Die USA, besorgt um ihre eigenen Interessen, greift ein und schickt Flugzeugträger mit Abfangjägern in die Kriegszone, die von den UN zur "No Fly Zone", also zur flugzeugfreien Zone, erklärt wurde. Das Leben als F14 Pilot könnte also ruhig und entspannt sein, wenn da nicht die bösen Bösen wären, die sich natürlich nicht an die Regeln halten wollen. Und so startet man ein ums andere Mal um die heiß umkämpfte Zone zu "befrieden".

Zu Beginn darf man zwischen dem Ein-Spieler- oder dem Mehr-Spieler-Spiel wählen. Bis zu vier Spieler können auf ihren GBAs gegeneinander antreten, allerdings benötigt jeder ein eigenes Modul. Weiterhin kann man ein Passwort eingeben, das man nach jedem Auftrag zugeteilt bekommt (es gibt also keine Batterie um Spielstände zu speichern!), die Spieloptionen ändern (ob man als Novize oder gleich als Flieger-As fliegen möchte) und schließlich das Landen auf einem Flugzeugträger üben.

Allein, dass Majesco es nötig befand diesen letzten Punkt gesondert im Hauptmenü aufzuführen dürfte schon darauf hindeuten, dass F14 Tomcat nicht unbedingt zur leichteren Kost am Fliegerhimmel gehört. Während man als Novize noch Start und Landung abgenommen und viele andere Kleinigkeiten erleichtert bekommt, muss man als Profi schon sein ganzes Können aufbieten um der Situation Herr zu werden.

Dabei hilft die sehr komplexe Steuerung nicht unbedingt. Mit der A-Taste wird gefeuert, die B-Taste dient als eine Art multifunktionaler Shift-Taste. Hält man z.b. die B-Taste gedrückt und drückt gleichzeitig die R-Taste, so wird zur nächsten Waffe weitergeschaltet. In umgekehrter Reihenfolge wirft man jedoch einen Täuschkörper ab um feindliche Raketen abzulenken. Außerdem dient die B-Taste auch noch zum Beschleunigen bzw. Abbremsen sowie zum auswählen der diversen Radarmodi. Alles in allem also nicht grade aus dem Stehgreif zu beherrschen. Es empfiehlt sich also die 32seitige deutsche Anleitung (klein bedruckt!) vorher in Ruhe zu studieren, um sich überhaupt all der Möglichkeiten einer F14 Tomcat bewusst zu werden.

Graphisch hält sich F14 Tomcat im guten Mittelfeld. Die gegnerischen Schiffe und Flugzeuge sind etwas pixelig, wirken aber ausreichend detailliert genug um nicht unangenehm aufzufallen. Man fliegt zu verschiedenen Tageszeiten die sich hauptsächlich durch die Farbgebung des Hintergrundes deutlich machen. Auf den Kampf haben sie so gut wie keine Auswirkung, da man selbst beim hellsten Tageslicht die gegnerischen MIGs oft nur an der Zielerfassung erkennt, anstatt sie auf dem Display zu sehen.

Die Aufträge sind mittelmäßig abwechslungsreich, für gewöhnlich geht es immer darum ein Ziel anzufliegen und zu zerstören und sich auf dem Weg dorthin weder von den gegnerischen Flugzeugen vom Himmel noch von Luftabwehr-U-booten erwischen zu lassen.

Der Sound ist für einen Gameboy Advance gut, er klingt wie eine peppige Hollywoodproduktion eines beliebigen Top-Gun-Nachfolgers.

fazit

Majesco hat mit F14 ein solides Flugspiel hingelegt, mit dem man sich einige Zeit beschäftigen kann. Ärgerlich ist nur das Fehlen einer Batterie, so dass man sich lästige Passwörter notieren muss, um das Spiel zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen zu können. Wer sich mit der komplexen Steuerung anfreunden kann, welche die Tasten des GBA bis zum letzten ausnutzen, der findet in F14 Tomcat sicherlich einen der besseren actionorientierten Flugsimulatoren, die man für ein Handheld kriegen kann.


grafik: 7.0 | sound: 8.0 | gameplay: 8.0 | gesamt: 7.5
Copyright 1996-2007 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.