Konsolen.net > Tests > Game Boy Advance: CT Special Forces

tests

CT Special Forces

geschrieben von Klaus Reiss

Hersteller: Titus / Virgin
Genre: Action
System: Game Boy Advance, PAL-Version
Besonderheiten: 2 Spieler mit weiteren Modul möglich
USK (ESRB): ab 12 Jahre
Spieler: 1
Testmuster von: BigBen Interactive

Wer schon immer einmal Mitglied einer Anti-Terror-Spezialeinheit sein wollte, der ist liegt mit "CT Special Forces" für den Game Boy Advance genau richtig.

PackshotUm den Terror auf dieser Welt endlich Einhalt zu gebieten startet ihr nun als Agent der Special Forces. Vier verschiedene Krisenherde müssen hierzu besucht werden, jede dieser Regionen ist in mehrere Level unterteilt.

Von der Gebirgslandschaft über dichten Dschungel bis zur trockenen Wüste ist alles vorhanden. Auffallend hierbei ist die superb gestaltete Hintergrundgrafik und die hübsch animierten Sprites. Bei dieser an "Metal Slug" erinnernden Ballerei kommt wirklich Freude auf.

Euer Waffenarsenal reicht vom Maschinegewehr über Handgranaten, Raketenwerfer bis hin zum Flammenwerfer. Diese Waffen findet ihr mehr oder minder verstreut auf eurem Weg zum jeweiligen Missionsziel, meist versteckt in Kisten oder Unterschlüpfen. In der Regel seit ihr als Einzelkämpfer unterwegs um euch den Weg zum Ziel zu bahnen, gehört in diesem Game eine Portion Taktik. Ein stures stürmen von A nach B bringt euch meist nicht weiter, sondern nur um. Geschickt heißt es in Deckung zu gehen und dann den richtigen Zeitpunkt zum Angriff abzuwarten. Den der Feind schläft nicht, sondern ist stets in Bewegung, um euch am Vorankommen zu hindern.

Die Missionsziele sind vielfältig und reichen vom einfachen "erreiche das Ziel" bis "verhafte den Terrorchef". Knackig sind die Aufgabenstellungen allemal, der Schwierigkeitsgrad ist hoch, die Munition meist knapp, die Missionen sehr lang und manch unfaire Stelle läßt euch schon mal in dem Game Boy Advance beißen. Das soll aber nicht heißen, das dieses Spiel schlecht ist, ganz im Gegenteil!

Screenshot 1


Die in 2D gehaltenen Spielabschnitte sind meist von links nach rechts oder von unten nach oben zu durchwandern. Für wirklich gelungene Abwechslung sorgen Lufteinsätze, Scharfschützenaufträge und Fallschirmsprünge.

Bei den Lufteinsätzen dürft ihr in einer Draufsicht einen Hubschrauber steuern, und entgegenfliegende Feinde abwehren. Am Boden in Stellung gegangene Panzer und Raketengeschütze können euch hier ebenfalls gefährlich werden und es heißt, diese so schnell wie möglich auszuschalten. Munition gibt es hier ohne Begrenzung, also Feuer frei!

Bei den Scharfschützeneinlagen müssen diverse Geiseln in einem Zeitlimit aus der Hand der Terroristen befreit werden. Hierzu wird der gesamte Bildschirm dunkel und es kann nur durch das Zielfernrohr des Scharfschützengewehres gesehen werden. Dies führt manchmal zu unfairen Situationen, denn noch bevor ihr wisst, wo eure Feinde sind, seit ihr schon selbst getroffen.

Screenshot 2


Bei den Fallschirmsprüngen die über dem erreichten Einsatzort stattfinden kommt es auf das richtige Timing an. Der Fallschirm muss genau im passenden Moment geöffnet werden, sonst ist die Landung verpatzt und der nächste Versuch wird fällig.

Bei "CT Special Forces" dürft ihr auch gegen einen Freund im sogenannten Challenge-Modus zocken, leider ist hier wie bei den meisten GBA-Spielen ein weiteres Modul notwendig. Bei den derzeitigen Softwarepreisen für den Handheld ein ordentlicher Aufwand.

fazit

"CT Special Forces" ist ein klasse Spiel mit hübscher Optik und viel Abwechslung, aber leider etwas hohen Schwierigkeitsgrad. Wobei der Reiz des Games sicherlich darin zu finden ist, immer wieder Anlauf zu nehmen um bei dem jetzigen Versuch den Level zu meistern. (kr)


grafik: 8.5 | sound: 8.5 | gameplay: 8.0 | gesamt: 8.5
Copyright 1996-2007 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.