Konsolen.net > Tests > Game Boy Advance: Wer wird Millionär?

tests

Wer wird Millionär?

geschrieben von Sascha Gläsel

Hersteller: Hothouse Creations; Bigben
Genre: Quiz
System: Game Boy Advance, PAL-Version
Besonderheiten: über 1000 Fragen; Musik aus TV-Vorbild
USK (ESRB): ohne Altersbeschränkung
Spieler: 1
Testmuster von: Bigben

Der Deutschen liebste Quizsendung ist zweifelsohne "Wer wird Millionär". Wenn Günther Jauch seine Kanditaten mit kniffligen Fragen an den Rand der Verzweiflung bringt, fiebern nicht selten mehr als 10 Millionen Fernsehzuschauerer eifrig mit. Mit der Game Boy Advance Adaption des Quotenhits könnt ihr nun auch unterwegs fleißig dem "Wer wird Millionär" Fieber fröhnen.

WWMillionär-PackshotWenn ihr das Quiz bereits aus dem TV kennt, wisst ihr was euch erwartet. Ihr bekommt eine Frage gestellt und müsst aus vier vorgegebenen Antworten die richtige herausfinden. Sind die Fragen zu Beginn noch recht leicht zu beantworten, wird es im weiteren Spielverlauf, wenn es um höhere Gewinnsummen geht, immer schwerer. Damit euch nicht vorschnell die Puste ausgeht, stehen euch drei Joker zur Verfügung. Laßt euch vom virtuellen Saalpublikum helfen, macht einen virtuellen Anruf bei jemandem, der euch mit Rat und Tat zur Seite steht, oder nutzt den Fifty-Fifty Joker um zwei falsche Antworten zu eliminieren.

Fragen über Fragen
Wie im richtigen Leben ist ein Joker nicht immer der hundertprozentige Garant für die korrekte Lösung. Das Saalpublikum kann durchaus einmal total daneben liegen. Auch beim Telefonat kann es vorkommen, dass ihr keine befriedigende Antwort bekommt. Eine falsche ist mir hier allerdings noch nicht über den Weg gelaufen (muss wohl daher kommen, dass ich diesen Joker nie bei Fragen jenseits der 16.000 Euro Marke eingesetzt habe). Allerdings muss der Angerufene manchmal eingestehen, dass er keine Lösung weiß.

Wer Wird Millionär Screenshot 2

So hangelt ihr euch von Frage zu Frage bis ihr schließlich zur finalen eine Millionen Euro Frage geladen werdet. Um dahin zu kommen ist neben einem gerüttelt Maß an Allgemeinwissen auch eine Portion Glück nötig. Wer als Fußballfan eine Fußballfrage bekommt darf sich glücklicher schätzen als jemand, der von Computern keine Ahnung hat, aber etwas zum Thema EDV beisteuern soll. Insgesamt mehr als 1000 Fragen sollen nach Angaben des Herstellers im Modul schlummern. Trotz der hohen Anzahl gibt es bereits nach gut einer Stunde Spielzeit die ersten Wiederholungen.

Fast wie im Fernsehen
Visuell erinnert vieles an die Fernsehshow, wie die Farbgegnung der Multiple Choice Fragen, das (leere) virtuelle Studio, die Symbole für die Joker. Auch die Sounds inklusive einem enttäuschten Raunen des Publikums bei einer falschen Antwort sowie die Musikuntermalung ist dem TV-Vorbild entnommen. Während bis zur Gewinnsumme von 500 Euro die Fragen Schlag auf Schlag hintereinander kommen, wird nach Überschreiten dieser ersten Gewinnschwelle vor jeder weiteren ein kleiner Kamerarundflug durchs leere Studio unternommen bei der ihr dann das Ergebnis-Tableau kredenzt bekommt.

Wer Wird Millionär Screenshot 1

Dieses Tableau enthält neben der Auflistung der Gewinnsummen und des bisher erreichten Betrages auch die drei Joker und welche von ihnen noch zur Verfügung stehen oder schon in Anspruch genommen wurden. Anschließend fährt die Kamera wieder in einer gemütlichen Fahrt zurück auf den vor dem leeren Kandidatenstuhl plazierten Bildschirm, auf dem dann die nächste Frage erscheint. Betätigt "Start" um diese Kamerafahrten abzubrechen.

Kleine Mängel am Rande
Die am Original orientierte Farbgebung ist aufgrund der recht dunklen Farbpalette nicht sehr glücklich. Bei nicht optimalen Lichtverhältnissen ist es nur sehr schwer auszumachen, welche der vier Fragen ihr gerade ausgewählt habt. Auch bei der Zuschauerbefragung ist die Höhe der Prozentsäulen nicht gerade leicht zu erkennen. Zudem scheint sich ein kleiner Bug eingeschlichen zu haben. Wenn ihr eine der Kamerafahrten zu schnell abbrecht, wird die Grafik zum Beispiel des Studios noch viel dunkler und kaum noch zu erkennen. Dies wirkt sich allerdings nicht auf das Fragentableau aus, so dass dieser minimale Faux Pas durchaus zu verschmerzen ist.

fazit

Allein ist "Wer wird Millionär" schnell eine recht fade Angelegenheit. Schließlich bekommt niemand euer Faktenwissen oder euer Versagen mit. Eine speicherbare Highscoreliste fehlt, die für längere Motivation hätte sorgen können, zumal sich die Fragen relativ schnell wiederholen. Vielleicht wären hier eine Verdoppelung der implementierten 1000 Fragen besser gewesen.

Wenn sich mehrere Leute vor dem Game Boy Advance versammeln und sich nacheinander um die virtuelle Millionen bemühen, sieht das Ganze allerdings schon anders aus. In Gesellschaft mit Freunden oder der Familie bringt "Wer wird Millionär" nämlich mächtig Laune, wenn sich mal wieder jemand an einer vermeintlich leichten Frage die Zähne ausbeißt oder zum Erstaunen aller sofort die richtige Antwort weiß. Ein nahezu idealer Zeitvertreib um die Zeit auf längeren Autotouren oder Bahnfahrten tot zu schlagen (sag).


grafik: 4.5 | sound: 7.0 | gameplay: 5.0 | gesamt: 7.0
Copyright 1996-2007 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.