Konsolen.net > Tests > Game Boy Advance: Pokemon Blattgrün/Feuerrot

tests

Pokemon Blattgrün/Feuerrot

geschrieben von Frank Miersch

Hersteller: Nintendo
Genre: Strategie
System: Game Boy Advance, PAL-Version
Besonderheiten: Inklusive Wireless-Adapter
USK (ESRB): ohne Altersbeschränkung
Spieler: 1-5
Testmuster von: eigene Anschaffung

MonTendo! Die Pokémon sind auf dem Videospiel-Markt schon seit einigen Jahren ein Phänomen. Fast jeder hat zu ihnen eine Meinung, bis auf ein paar wenige die es geschafft haben sich dem Bann zu entziehen. Die anderen lieben sie oder verlassen panikartig das Land wenn sie den Namen hören. Egal wie es im Einzelnen aussieht, der Erfolg gibt Nintendo recht immer wieder neue Editionen für die verschiedenen Big-N-Systeme zu entwickeln. Der Pokémon-Boom hat mit der Veröffentlichung der blauen und roten Edition im Jahr 1998 auch hier in Deutschland großen Anklang gefunden. Mit Pokémon Feuerrot & Blattgrün steht nun nach sechs Jahren das Remake des Game Boy-Originals für Nintendo's aktuellen Handhelden in den Kaufregalen.

Beim Urschleim Angefangen
Viel hat sich bei Pokémon Feuerrot & Blattgrün zum Original nicht verändert. Zu Beginn des Spiels könnt ihr nun wahlweise in die Rolle eines Jungen oder Mädchen schlüpfen und versuchen, die Welt von Kanto zu durchforsten. Da die Welt aber zu gefährlich für euch alleine ist, bietet euch Professor Eich zu Beginn drei Pokémons an: Bisasam, Glumanda oder Schiggy. Mit eurem erwählten Pokémon in der Tasche macht ihr euch nun auf die lange Reise, in der euch eine Menge an Rätsel, Geheimnissen und Gegner erwarten. Bis zu sechs Pokémon könnt ihr maximal in euer Team mitnehmen.

Während eurer großen Wanderung in der Vogelperspektive durch die verschiedenen Areale trefft ihr entweder auf menschliche Gegner oder auf Zufallskämpfe gegen wilde Pokémon in Büschen oder Höhlen. In letzterem Fall könnt ihr die Pokémon schwächen und mit Pokébällen fangen, wenn ihr sie in eurem Besitz bringen wollt.

In den rundenbasierten Kämpfen kommt dabei das simple, aber dennoch ergiebige Spielprinzip von "Schere, Stein, Papier" zum tragen. So sind beispielsweise Wasserpokémon besonders effektiv gegen Steinpokémon, welche jedoch wieder Vorteile gegenüber Pokémon des Elements Blitz haben. Damit sich der Kreis schließt sind logischerweise auch Wasser-Attacken besonders nützlich gegen Feuerpokémon. Natürlich gibt es neben diesen drei Arten noch weitere Elemente wie Psycho, Geist oder Pflanze. Pro Pokémon stehen euch meistens vier Attacken zur Auswahl. Von jedem dieser Angriffe könnt ihr aber nur eine bestimmte Anzahl ausführen. Dafür lernt jedes Pokémon im weiteren Spielverlauf immer weitere und stärkere Attacken. Innerhalb der rundenbasierten Kämpfe darf nun jedes Pokémon abwechselnd eine Attacke vollführen, welche sich entweder an der sinkenden KP (Kraftpunkte)-Leiste des Gegners ausschlägt, oder ihn einschlafen, verwirren und paralysieren lässt. Wenn ein Pokémon besiegt ist oder ihr einen Kampf für euch entschieden habt, erhält das angetretene Pokémon Erfahrungspunkte (sofern ein Pokémon mit EP-Teiler ausgerüstet ist, erhält auch dieses Erfahrungspunkte). Hat ein Pokémon eine bestimmte Anzahl davon erreicht, steigt es um einen Level auf und es werden die fünf Kampfattribute aufgewertet.

Neben den normalen Einzelkämpfen kommt es nun auch zu Doppelkämpfen, welche aber aufgrund der Tatsache, dass sie sehr selten vorkommen in Vergessenheit geraten. Das Hauptziel ist Anfangs mit eurem Charakter, alle acht Orden bei den verschiedenen Arenaleitern in den diversen Städten nach einem Kampf zu ergattern, um am Ende gegen die Top Vier antreten zu dürfen. Denn dann könnt ihr euch mit dem Titel des größten Pokémon-Meisters auf Erden küren. In Pokemon-Centern und ähnlichen Einrichtungen (Häuser von NPC-Personen) die überall in der Kanto Region verteilt sind, auch in jeder Stadt, könnt ihr eure besiegten oder angeschlagen Pokemon wieder von allen gebrechen befreien.

Neu, nein Retro
Wie in jedem Rollenspiel üblich gibt es auch in Pokémon Feuerrot & Blattgrün eine Unzahl von Items. Diese könnt ihr euch entweder im Pokémon-Markt für das gewonnene Geld nach Kämpfen kaufen oder in den verschiedenen Dungeons finden. So könnt ihr euren Pokémons neue Attacken durch TM's (Technische Maschinen) oder VM's (Virtuelle Maschinen) beibringen, sie während eines Kampfes heilen oder bestimmte Eigenschaften eines Pokémons steigern. Dabei gibt es nicht wenige Items, welche nicht schon im Original-Titel vorhanden waren.

Wie eigentlich jeder Pokémon-Titel legt auch dieser Ableger einen hohen Wert auf die Tausch-Funktion durch das Game Boy Advance-Link-Kabel. Dem Spiel wird ein Wireless LAN-Adapter gratis beigelegt, mit welchem man je nach Spiel mit bis zu fünf Leuten gegeneinander antreten kann, ohne das ein Kabelsalat oder ähnliches entsteht. Leider funktioniert dieser Adapter aber vorerst nur bei den Blattgrün und Feuerrot Spielen.

Im Multiplayer wird die gewohnte Kost an Varianten ausgeschöpft. Ihr könnt entweder im Einzel- oder Doppelkampf mit den eigens trainierten Taschenmonstern gegen Freunde antreten oder sie tauschen. Als sekundäres Ziel gilt es für Leute mit zuviel Zeit oder keinen Freunden wieder einmal alle Pokémon einzufangen, welche sich in der großen, weiten Welt versteckt haben. Dies gelingt jedoch nur durch tauschen innerhalb der Editionen, denn in beiden sind Pokémon enthalten, welche in der anderen Edition nicht auftauchen. Zudem lassen sich von nun an auch die 150 "alten" Pokémon in die Arena des GameCube-Titels "Pokémon Colosseum" schicken. Ob dies eher Abzocke oder spielspaßfördernd ist, überlasse ich jedem selbst.

Der Vergleich ist heiß
Im Vergleich bietet Pokémon Feuerrot & Blattgrün sehr viel neues, im Gegensatz zu dem was das sechsjährige Original schon hatte, aber erst wenn die Top Vier besiegt wurden. Danach können bis zu neun neue Inseln bereist werden. Allerdings zwei nur mit speziellen Nintendo Tickets (Aurora und Geheimticket). Erst dann ist es wirklich möglich Pokemon aus Colosseum oder Rubin/Saphir zu tauschen. Außerdem tauchen in den verschiedenen Regionen neue Pokemonarten auf.

Im Bezug auf die Qualitäten als eigenständiges Spiel aber schwächelt der Titel. So fehlen einige grundlegende Motivationsperlen aus den Vorgängern, wie etwa die Attacken-Wettbewerbe oder die Beerenzüchterei. Dementsprechend gibt es keinen Infoscreen über die Fähigkeiten einer Attacke in den Wettbewerben und Pokeriegel werden auch nicht mehr gedreht. Die Optik, welche sich an das erste Game Boy Advance Pokémon-Abenteuer Rubin & Saphir anlehnt, ist nicht sonderlich überarbeitet worden. Somit bringt das Spiel den Handhelden nicht im geringsten an seine Grenzen. Alles sieht recht nett und bunt aus und die Animationen in den Kämpfen wurden leicht überarbeitet. Trotzdem zeigen genügend Spiele auf dem Handhelden, wie man die technischen Voraussetzungen des Game Boy Advance besser ausnutzen kann. Musikalisch bekommt man die gewohnte Kost geboten. Alle bekannten Stücke finden auch in diesem Teil ihre Verwendung.

fazit

Auf dem Game Boy Advance werden sehr viele Portierungen alter Klassiker vorgenommen und es war nicht wirklich verwunderlich, dass auch irgendwann die kleinen Taschenmonster daran glauben müssen. Mit Pokémon Feuerrot & Blattgrün erwartet einen genau das, was man vor sechs Jahren erleben konnte und mehr:

Ein sehr spaßiges Rollenspiel mit süchtigmachendem Spielprinzip. Leider hat Nintendo aber nicht viele neue Funktionen in das Spiel implementiert, beziehungsweise bekannte entfernt. Lobenswert ist, das jedem Spiel der Wireless-Adapter gratis beiliegt, wodurch jetzt endlich kabellose Multiplayer-Partien stattfinden können.

Ein Wehrmutstropfen bleibt trotzdem: der Adapter funktioniert nicht mit älteren Spielen. Letztendlich lässt sich sagen, dass Leute, die das Original kennen die Neufassung nicht unbedingt lieben und doch ihren Spaß haben. Für Fans und Besitzer von Rubin/Saphir ein muss. Neueinsteiger sollten sich aber lieber den Vorgänger zulegen. (fm)


positiv:

  • fesselndes Spielprinzip
  • hohe Spielzeit
  • viel zu erforschen
  • Wireless-Adapter gratis dabei
negativ:
  • Zusatzeffekt der Attacken in Wettbewerben werden n
  • Beeren züchten und Pokeriegel Herstellung nicht mö
  • schlichte Grafik
  • keine schweren Rätsel mehr


grafik: 6.0 | sound: 5.0 | gameplay: 7.0 | gesamt: 6.0
Copyright 1996-2007 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.