Konsolen.net > Tests > Nintendo DS: Advance Wars Dual Strike

tests

Advance Wars Dual Strike

geschrieben von Sascha Gläsel

Hersteller: Intelligent Systems / Nintendo
Genre: Strategiespiel (rundebasiert)
System: Nintendo DS, PAL-Version
Besonderheiten: deutsche Spieletexte; neuer Echtzeitstrategiemodus
USK (ESRB): Geeignet ab 12 Jahren
Spieler: 1 - 8
Testmuster von: eigene Anschaffung

Mit dem dritten Teil seiner Strategispielreihe Advance Wars debütiert Nintendos Vorzeigerundenstragietitel auf dem DS. Schließlich sind die Streitkräfte von Black Hole nach der desaströsen Niederlage im zweiten Teil wie ein Phönix aus der Asche wieder auferstanden und fordern zur Bekämpfung das Geschick eines erfahrenen Schlachtenlenkers.

Advance Wars Dual Strike PackshotMit einer besonderen Technik haben die eigentlich vernichtend geschlagenen Black Hole Streitkräfte ein Comeback in Omega Land hingelegt. Um der Plage her zu werden, schließen sich dei Streitkräfte von Orange Star, Yellow Comet, Green Earth und Blue Moon zu einer Allianz zusammen. Ob sie den Vormarsch der schwarzen Truppenverbände im verödeten Omega Land stoppen können? Die Kampagne erzählt die Geschichte der erneuten Auseinandersetzung mit Black Hole nach. Deren erste Missionen halten übrigends wieder als Tutorial Ersatz her. Dazu gibt es wie gewohnt massig verschiedene Einzelspielermaps, in denen ihr gegen bis zu drei Computergegner bestehen müßt, und einen umfangreichen Mehrspielerteil für bis zu acht menschliche Generäle. Mehrspielermatches sind sowohl über die Wi-Fi Connection mit oder ohne Modul bei den Mitspielern, als auch an nur einem Gerät möglich. Natürlich fehlt auch der Mapeditor nicht, in dem ihr eure eigenen Karten entwerft.

Survival und Echtzeitkämpfe

Neu dazugekommen sind der Survival Modus und die Echtzeitkämpfe. In ersterem bekommt ihr für elf hintereinander zu absolvierende Schlachtenkarten eine fest vorgegebene Resource. Das kann über alle elf Gefechte zusammen ein Fixbetrag zum Kauf von Einheiten sein oder ein Zuglimit. Im Echtzeitkampf sagt ihr der Rundenstrategie "Ade" und agiert wie in einem Ballerspiel. Ein Pool an Truppen kauft ihr euch vorher ein. Ihr steuert nur eine Einheit aus diesem Pool und ballert mit ihr auf die Landschaft und auf bis zu einem halben Dutzend Gegner, die gleichzeitig über den Bildschirm wuseln. Berge zerbröseln unter euren Projektilen und lassen gelegentlich ein Extra zurück, dass zum Beispiel die gegnerische Truppe verlangsamt oder eure Einheit heilt. Städte lassen sich mit allen Einheiten besetzen. Einfach drauffahren und für einige Sekunden untätig stehen bleiben. Heilung auf eigenen Städten ist auf dieselbe Art und Weise möglich.

Advance Wars Dual Strike
Der neue Tarnkappenbomber kann in den Stealth-Modus gehen, was einen ähnlichen Effekt wie ein getauchtes U-Boot hat. Im Stealth-Modus verbraucht der Flieger seinen Sprit aber extrem schnell.

Sonst geht es selbstverständlich wieder rundenbasiert zur Sachen. Im DS Ableger stehen euch eine stattliche Zahl an neuen Einheiten zur Verfügung. Ein Flugzeugträger mit bombastischer Flugabwehrkapazität und ein auch Nachschub lieferndes Reparaturboot stechen auf Wunsch in See. Ein spritfressender Tarnkappenbomber unterstützt die Luftstreitkräfte. An Land geben sich ein mächtiger Megapanzer, ein auf Pipelines fahrendes Geschütz und ein Blobb ähnliches Monster namens Höllium die Ehre, welches in nur einem Zug eine komplette Einheit zu verschlingen vermag. Jeder noch so schlagkräftige Truppenteil hat eine Archillesferse. Dicke Panzer werden von diversen Artillerieeinheiten geknackt. Mächtige Schlachtschiffe zittern vor den Torpedos getauchter U-Boote. Zerstörerische Bomber fürchten die liebevolle Aufmerksamkeit von Jägern oder Flakeinheiten. Einheitennachschub kauft ihr gegen Fonds in Fabriken, in Häfen oder auf Flugplätzen ein. Um den Geldfluss, eben diese Fonds, zu steigern nehmt mit eurer Infanterie Städte oder Produktionsstätten ein - egal ob nun neutral oder im Besitz eures Gegners. Laßt auch die neuen Sendetürme nicht links liegen, mit deren Einnahme ihr eure Feuerkraft leicht erhöht.

Die Komandierenden Offiziere

Auch die Kommandierenden Offiziere (oder kurz KO) sind selbstverständlich wieder mit von der Party. Die KOs befehligen eure Streitmacht. Sie bringen bestimmte Vorlieben und Abneigungen mit, die sich auf ihre Untergebenen übertragen. Bei dem einen sind zum Beispiel Luftstreitkräfte besonders stark, dafür aber die Seeinheiten etwas schwächer. Ein anderer wiederum kauft etwas preiswerter Einheiten ein, muss dafür aber mit etwas weniger schlagkräftigen Truppen ins Feld ziehen. Ein dritter erkauft seine Stärke im Nahkampf mit in der Reichweite beschränkten Fernkampfeinheiten. Hinzu kommen die sogenannten Gaben eurer KOs. Für eine Runde erfreut ihr euch zum Beispiel über eine erhebliche Stärkung der Feuerkraft oder die Erweiterung der Bewegungsreichweite. Andere Gaben beschädigen alle gegnerischen Truppen, lassen Infanterieeinheiten in eigenen Städten entstehen oder steuern drei zufallsgelenkte Raketen in die gegnerische Streitmacht. Einsatzbereit sind sie aber nur, wenn sich eine Gabenleiste aufgefüllt hat.

Advance Wars Dual Strike
Rechts seht ihr den neuen Megapanzer. Sehr stark gepanzert und mit mächtiger Kanone als Hauptbewaffnung. Deren Munitionsvorrat ist aber schnell aufgebraucht, so dass er dann nur noch mit seinen MGs angreifen kann, wenn ihr nicht rechtzeitig für Nachschub sorgt.

Etwa halb voll steht die erste Stufe zur Verfügung, voll aufgefüllt eine noch mächtigere Spezialgabe. Selbstverständlich gibt es neue KOs mit neuen Gaben. Als enorm nützlich erweist sich zum Beispiel der "Gabenraub" der kleinen Sasha, der Schwester von Colin. Sie reduziert abhängig vom eigenen Geldbestand die Gabenleiste der Black Hole KOs. Dies ist besonders dann eine nicht zu unterschätzende Fähigkeit, wenn euer Kontrahent gleich zwei Befehlshaber in die Auseinandersetzung führt - eine weitere Neuerung im dritten Advance Wars. Sowohl die Black Hole Streitkräfte als auch eure Truppen ziehen in vielen Missionen mit zwei KOs in die Schlacht. Jeweils einer führt dann die Armee, während sich der andere im Hintergrund hält. Nach einer Runde dürft ihr wechseln. Der Clou: Ist bei beiden Befehlshabern der Gabenbalken voll aufgeladen, steht die mächtige Doppelgabe zur Verfügung. Während euer Kontrahent untätig zusehen muss, führt ihr zwei komplette Zug-Runden aus! Können zwei KOs besonders gut miteinander, erhöht das die Schlagkraft der Doppelgabe zusätzlich. Das Dumme daran: Auch Black Hole ist dieser Fertigkeit mächtig. Dann müßt ihr zwei Runden eures Gegners über euch ergehen lassen, bevor ihr wieder loslegen dürft.

Zwei Gefechte auf einmal

Und noch was Neues: Normalerweise agieren eure Einheiten auf dem Touchscreen Display, während auf dem oberen Informationen eingeblendet werden. Ihr könnt eure Einheiten traditionell mit dem Steuerkreuz und den Buttons lenken, aber auch über den Touchscreen mit dem Stylus komfortabel direkt anwählen und über den Bildschirm verschieben. In einigen Auseinandersetzungen findet zusätzlich ein zweites Gefecht auf dem oberen Display statt. Allerdings habt ihr keinen direkten Einfluss auf diese zweite Balgerei. Ihr dürft lediglich Einheiten vom unteren Bildschirmschauplatz hinauf auf den zweiten schicken. Gesteuert werden diese Einheiten von eurem zweiten KO. Ihr gebt diesem lediglich eine allgemeine Marschroute vor, ob er zum Beispiel offensiv agieren oder sich lieber zurückhaltend verhalten soll.

Advance Wars Dual Strike
In einigen Auseinandersetzungen findet auf dem oberen Schirm ein zweites Gefecht statt. Hier versuchen rote Flieger die riesige schwebende Geschützplattform auszuschalten, die sonst regelmäßig ein bestimmtes Gebiet auf dem unteren Schirm bombardiert.

Am Ende eines jeden Gefechtes gibt es Punkte. Je nach Geschwindigkeit, Technik und eigenen Verlusten ergibt sich eine Punktzahl aus der eine Bewertung generiert wird. Die Punkte haben eine zweifache Funktion. Erstens fungieren sie als Währung, die ihr in einem kleinen Laden gegen nette Goodies eintauscht. Das können andersfarbige Outfits für eure KOs sein, aber auch massig altbekannte und neue Karten für die verschiedenen Spielmodi. Zum zweiten stellen sie Erfahrungspunkte für die am Kampf beteiligten KOs dar. Ähnlich einem Rollenspiel verbessert ihr deren Fähigkeiten, wenn sie einen Level aufsteigen. Ihr wählt dann aus einer Reihe von Extras bis zu vier Fertigkeitssteigerungen aus. Das kann zum Beispiel erhöhte Feuerkraft im Nahkampf oder auf bestimmten Untergründen, wie Straßen, Städte oder Wälder sein. Dabei ist es übrigends egal, in welchem Spielmodi ihr die Punkte einfahrt. Ihr könnt also durchaus eine einzelne Map spielen um einen KO Erfahrung zu spendieren um ihn für die Kampagne zu stärken.

Erfahrungspunkte für KOs

Optisch hat sich nichts grundlegendes geändert. Jede Fraktion hat seine in Farbe und Design leicht variierenden Truppentypen. Insgesamt dominiert der für die Serie typische Spielzeuglook der Einheiten. Kommt es zum Schlagabtausch zwischen zwei Truppenteilen wird auf einen geteilten Kampfbildschirm umgeschaltet (kann zwecks beschleunigtem Spielablauf ausgeschaltet werden). Angehende Meistergeneräle sollten den Sprit- und Munitionsverbauch der eigenen Einheiten auf dem oberen Bildschirm im Auge behalten und rechtzeitig für Nachschub sorgen. Auch der Untergrund wirkt sich zum Beispiel in Form von gestiegener Verteidigung in Wäldern oder Städten aus. In einigen Maps erwartet euch ein den Schauplatz verhüllender Schlachtennebel, den ihr erst aufklären müßt. Speichern dürft ihr jederzeit auch mitten in einer Schlacht. Drei Speicherslots stehen für die Spielstände zur Verfügung. Unabhängig davon wird euer Fortschritt auf Modul gebannt. In einer ausführlichen Statistik seht ihr zum Beispiel wie lange ihr schon gespielt oder wie viele und welche Einheiten ihr zerstört habt.

Advance Wars Dual Strike
Rechts seht ihr das Höllium Ungetüm. Es kann in nur einem Angriff eine komplette Einheit absorbieren. Sorgt also schnell dafür, dass es vom Bildschirm gefegt wird.

fazit

Im Vergleich zum zweiten Advance Wars auf dem Game Boy Advance bietet der dritte Teil eine Menge Neues. Neben den neuen Einheiten fordert euch vor allem die doppelte Besetzung der KOs. Wo ihr früher lediglich mit einem KO pro Allianz Mitglied unterwegs gewesen seit, agiert ihr nun abwechselnd mit zweien - die enorm mächtige Doppelgabe immer im Hinterkopf. Deren Einsatz bringt oftmals eine Vorentscheidung in der Auseinandersetzung.

Ansonsten bekommt ihr gewohnt anspruchsvolle aber leicht zugängliche Strategiespielkost geboten. Die KI der Computer KOs ist herausfordernd, verzeiht euch aber auch den ein oder anderen Fehler. In der Kampagne ist für Abwechslung gesorgt, da euch immer wieder neue Aufgaben erwarten um eine Mission zu gewinnen. Der Echtzeitstrategiemodus fällt dagegen etwas ab. Kurzfristig unterhaltend fehlt ihm doch der spielerische Tiefgang der Rundenscharmützel. Auch auf dem DS ist Advance Wars ein exzellentes Strategiespiel mit spielerischem Tiefgang. Mit der umfangreichen Kampagne, seinen vielen Einzelmaps und den beiden neuen Spielmodi bietet es langfristige Unterhaltung nicht nur für unterwegs (sag).


positiv:

  • Massig Spielmodi
  • Umfangreiche Kampagne
  • Massig Mehrspielermöglichkeiten
  • viele neue Features
negativ:
  • Lahmer Echtzeitmodus


grafik: 7.0 | sound: 7.0 | gameplay: 9.0 | gesamt: 9.5
Copyright 1996-2007 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.