Konsolen.net > Tests > Nintendo DS: Elite Beat Agents

tests

Elite Beat Agents

geschrieben von Sascha Gläsel

Hersteller: iNis, Nintendo
Genre: Musikspiel
System: Nintendo DS, US-Version
Besonderheiten: unterstützt Rumble Pak; Bemani Spiel mit Songs von Madonna, David Bowie, Rolling Stones, Queen
USK (ESRB): E
Spieler: 1 - 4
Testmuster von: Eigenimport

Das Agentenleben und Tanzen sind eure heimliche Berufung? In Elite Beat Agents greift ihr mit Agententrios verzweifelten Menschen rund um den Globus in bester Bemani-Manier hilfreich unter die Arme.

Elite Beat Agents ist vollständig auf Stylus Bedienung getrimmt. Auf dem Touchscreen tauchen im Rythmus von Rock und Pop Songs nummerierte runde Plaketten, sogenannte Hit Markers, in verschiedenen Farben auf. Um diese erscheint eine Kreislinie, die sich langsam zusammenzieht. Verschmilzt sie mit dem Rand des Hit Markers, müßt ihr den Marker geschwind mit dem Stylus antippen. Als Variante gibt es daneben eine Art kleine schlauchähnliche Bahn genannt Phrase Marker, die mit einem Hit Marker beginnt. Auf der Bahn kullert ein kleiner Ball herum, dem ihr mit dem Stylus folgen müßt. Zu guter Letzt erwartet euch mit dem Spin Marker eine Art "Glücksrad", das ihr mit schnellen Kreisbewegungen des Stylus in Schwung bringt. Das wars dann auch schon mit allen Steuerungsfinessen.

Elite Beat Agents

Hört sich recht simpel an, wird euch aber schnell gehörig ins Schwitzen bringen. Denn wenn ein gutes Dutzend dieser Marker auf dem Bildschirm in der richtigen Reihenfolge im Rythmus des aus dem Lautsprecher schallenden Songs angetippt werden will, dann ist höchste Konzentration und gutes Timing gefragt. Keine Angst, im leichtesten der vier Schwierigkeitsgrade (zwei stehen von Beginn an zur Verfügung, die anderen müssen erst freigespielt werden) werdet ihr zunächst kaum Probleme bekommen. Nur wenig antippbares taucht auf, was euch genügend Zeit läßt, alles korrekt abzuarbeiten. Erst in den letzten drei, vier Missionen von insgesamt 15 Stück (plus freispielbarer Bonusstages) ist auch im niedrigsten Schwierigkeitsgrad gutes Rythmusgefühl gefragt.

Vier Agentrios retten die Welt

In jedem der vier Schwierigkeitsgrade führt ihr ein anderes Agententrio in die Bemanimissionen. Ziel ist es eine Balkenanzeige, das Elite-o-Meter, durch korrektes Antippen der verschiedenen Marker im "Yes" Bereich zu halten.Jeder Auftrag besteht dabei aus drei bis vier einzelnen Abschnitten. Tippt ihr die Plaketten korrekt an, nimmt der Balken zu. Stimmt euer Timing nicht, geht es rapide bergab. Rutscht ihr in den "No" Teil ab ist ein Weiterkommen aber trotzdem möglich. Erst wenn ihr auf Null angekommen seit, heißt es "Game Over" und ihr müßt die Mission wieder komplett von vorne angehen. Bevor ihr wieder loslegt, führt ihr euch auf Wunsch das Scheitern in einer kurzen Wiederholung zu Gemüte. Vielleicht lernt ihr ja aus euren Fehlern. Seit ihr dagegen erfolgreich, dürft ihr ein komplettes Replay der Mission speichern. Pro Auftrag paßt eine Wiederholung auf die Speicherkarte.

Elite Beat Agents
Jede Mission wird von einer Comic Sequenz eingeleitet. Hier braucht ein Regisseur die Hilfe der Elite Beat Agents, damit er einen mächtig erfolgreichen Hollywoodstreifen drehen kann.

Das ist auch deshalb anzuraten, damit ihr die Comic-Sequenzen auf dem oberen Bildschirm entspannt genießen könnt. Während eines Einsatzes heißt es konzentriert den unteren Bildschirm im Auge zu behalten, wo die Marker auftauchen und nebenbei die Agenten im Hintergrund ihre Tanzschritte aufs Parkett legen. Da ist ist ein Abschweifen absolut nicht empfehlenswert. Vor jedem Einsatz wird wie in einem Comic Strip in spärlich animierten Bildern die Ausgangssituation geschildert. Wer jetzt die typische Agentenkost Marke James Bond erwartet, liegt völlig daneben. Zwar werden eure Agenten auch eine Alieninvasion abwehren müssen. Die anderen Missionen dagegen zeigen euch Charaktere mit allerlei abgefahrenen Problemchen, die auf skurrile Lösung durch die Macht des Tanzes warten.

Abgefahrene Aufträge

So helft ihr einer alleinerziehenden TV-Wetterfee einen regnerischen Himmel in einen wolkenlosen zu verwandeln, damit sie das versprochene Picknik mit ihrem Jungen einhalten kann und nebenbei ihren Job behält. Eure Wege führen euch auf eine verlassene Insel, auf der zwei gestrandete Society Girls Marke Hilton Schwestern Tiere becircen um ihr Überleben zu sichern. Oder ihr verschafft einem durch die horrenden Einkäufe seiner Ehefrau pleite gegangenen Ölmillionär neue Milliarden, damit er sich die Liebe seiner Frau weiter erkaufen kann. Weitere Hilfesuchende sind ein rasender Taxifahrer mit bald gebärendem Gast, eine babysittende Katze, die einem entlaufenden Säugling auf einer Baustelle nachjagt, oder ein erfolgloser Schatzsucher, der endlich mal kostbares Gold und Geschmeide finden möchte.

Elite Beat Agents
Hier seht ihr einen Phase Marker in Aktion. Folgt dem Ball mit dem Stylus bis zum Ende dieser blauen Bahn. Anschließend wartet links oben schon der nächste Hit Marker auf euch.

Erfolgreiche Agenten schalten nicht nur nach und nach alle Missionen bis zur finalen Herausforderung frei, sondern fighten auch um High-Scores. Besonders viele Punkte fahren fehlerlose Rythmusfreunde ein. Schließlich schaukelt sich ein Multiplikator bei jedem erfolgreichen Antippen hoch, der vor allem in den höheren Schwierigkeitsgraden mit seiner massigen Anzahl an Markern für mächtig viel Punkte sorgt. Liegt ihr einmal daneben, fällt der Multiplikator aber wieder auf Null zurück. Höchspunktzahlen werden nicht nur (für jeden Schwierigkeitgrad getrennt) auf Speicherkarte festgehalten sondern auch über alle Level und Schwierigkeitsgrade aufsummiert. Überschreitet ihr bestimmte Punktmarken erhaltet ihr einen Rang spendiert über den ihr Bonusstages freischaltet.

Auf High-Score Jagd

Bei der Musik erwartet euch eine rasante Fahrt durch 40 Jahre Musikgeschichte. Eure Agenten tanzen zu Klassikern Marke Jumpin` Jack Flash (Rolling Stones) und Y.M.C.A. (Village People) oder helfen Leuten unter den Klängen von Let's Dance (David Bowie) oder ABC (Jackson Five). Mit Sk8ter Boi (Avril Lavigne) hat sich auch ein etwas neuere Song auf die Speicherkarte "verirrt". Allerdings geben nicht die Originalinterpreten ihre Stimmen zu Gehör. Statt dessen zeigen unbekannte Sänger ihr Können. Bei der Auswahl hat Nintendo aber auf ähnliche Stimmlagen geachtet. Neben den Songs bekommt ihr auch etwas Sprachausgabe auf die Ohren. So leitet immer ein schmissiges "Agents are ... go" vom Boss der Elite Beat Agents eine neue Mission ein.

Elite Beat Agents
Die Hit Marker immer dann antippen, wenn die sich zusammenziehende Kreislinie den Rand des Markers erreicht. Schafft ihr alle Marker einer Farbe korrekt abzuarbeiten gibts einen zusätzlichen Punktebonus.

Neben dem Solo-Teil beherbergt der Elite Beat Agents Datenträger auch einen Mehrspielerpart für bis zu vier tanzende Agenten. Entweder ihr agiert kooperativ oder gegeneinander. Wollt ihr gemeinsam agieren, muss allerdings jeder Mitspieler ein EBA Modul mitbringen. Jedem Mitspieler wird eine Farbe zugeordnet, deren Marker er dann fleißig antippen muss. Wollt ihr eure Agenten gegeneineinander antreten lassen, ist dies eingeschränkt auch mit nur einem EBA Modul möglich. Siegreich in der Auseinandersetzung ist der Agent, der das Elite-o-Meter am höchsten treibt. Diesen Spielmodus könnt ihr auch allein angehen, indem ihr euch mit einem eigenen Ghost meßt, der aus einem im Solo-Teil gespeicherten Replay generiert wird.

fazit

Yeah, das Spiel rockt. Beginnt es nach einer kurzen Einführung in die Steuerung in den ersten Missionen des leichtesten Schwierigkeitsgrades noch recht gemächlich, geht spätestens im zweiten die Post ab. Schon hier ist die Anordnung der verschiedenen Marker anspruchsvoll aber gut lösbar, wenn ihr auf den Rythmus der Songs achtet. Angesichts der Masse an Markern in den beiden höchsten Schwierigkeitsgrades ging mir zwar öfter mal ein "Wie soll ich das denn nur schaffen?" durch den Kopf. Aber mit ein bisschen Gefühl für die Lieder und ein wenig Geduld läßt sich auch die fordernste Mission bewältigen.

Bis ihr die witzigen Missionen geschafft habt, seit ihr daher schon etwas länger beschäftigt. Vor allem natürlich, wenn ihr auf die verschiedenen Ränge scharf seit und daher bereits absolvierte Missionen auf High-Score Jagd noch einmal spielt um einen fehlerlosen Durchgang mit euren Agenten aufs virtuelle Parkett zu legen (sag).


positiv:

  • leicht zugänglich aber herausfordernd zu meistern
  • witzige Aufträge
  • Zwischensequenzen jederzeit überspringbar
  • tolle Musikauswahl (wenn man es mag) ...
negativ:
  • ... leider nicht mit Originalinterpreten


grafik: 7.0 | sound: 8.5 | gameplay: 8.5 | gesamt: 9.0
Copyright 1996-2007 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.