Konsolen.net > Mini-Tests > Game Boy Advance: Yu-Gi-Oh! - Die Heiligen Karten

mini-tests

Yu-Gi-Oh! - Die Heiligen Karten

geschrieben von Frank Miersch

Hersteller: Konami
Genre: Card Battle Rollenspiel
System: Game Boy Advance, PAL-Version
Besonderheiten:
USK (ESRB): ohne Altersbeschränkung
Spieler: 1
Testmuster von: eigene Anschaffung

Mau-Mau des 21. Jahrhunderts?
It's Time to Duell! Für alle Yu-GI-Oh! Jünger und die, die es mal werden wollen gibt es endlich Nachschub.

Beim dritten Versuch, die beliebte Animeserie auf eine Konsole umzusetzen, haben die Entwickler darauf geachtet, nicht nur ein Spiel für Fans, sondern auch für Yu-Gi-Oh! Laien zu erschaffen. Bei den Vorgängern handelte es sich ausschließlich um reine Kartenstrategie und ein gutes Yu-Gi-Oh!-Wissen war schon fast Voraussetzung. Nun aber gilt es in einer Mischung aus Tetra Master und Pokemon die Welt zu retten.

Das Regelwerk hat sich leicht verändert, ist aber der Animeserie treu geblieben.
Zu Duellbeginn verfügt ihr und der Gegner nun aber über 8000 Lebenspunkte. Das Duell ist gewonnen bzw. verloren, wenn entweder alle Lebenspunkte abgezogen oder alle Karten ausgespielt sind. Wer Yu-Gi-Oh! kennt oder schon mal gespielt hat, verfügt natürlich in den Duellen über einen gewissen Vorteil. Anfänger haben aber auch keine Probleme da die Gegner recht leicht sind und das Spiel im RPG Look gestaltet wurde. Das heißt ihr lauft durch Battle City und trefft per Zufall oder Event auf andere Duellanten die ihr nach allen regeln der Kunst und mit Hilfe der über 1000 Spielkarten mal so richtig platt machen dürft. (....hahaha, geh Pilze pudern, du Mooslutscher).

Jede Karte im Spiel verfügt über verschiedene Attribute und hat dazu noch einen Spezialeffekt, ganz wie in der Serie, die taktisch gut genutzt jedes Duell nochmals rumreißen können.

Weiterhin laufen die Duelle nach dem Stein-Schere-Papier System ab. Es ist also immer möglich mit einem schlechten Monster ein normalerweise Stärkeres Monster zu besiegen. Je, nachdem welche Element-Klasse die Monster haben. Was aber jeden Spieler mächtig nerven wird, ist die Kartenautomatik. Die entscheidet nun ob eine gespielte Fallenkarte aktiviert wird oder nicht. Das gleiche gilt, wen man ein Monster vom Friedhof holen will. Es ist dem Zufall überlassen welches Monster wiederbelebt wird. Nach dem Duell erhält man dann seinen Gewinn der aus Geld, Karten, Locator Cards oder Punkten besteht je nachdem, was man gesetzt hat. Die Kohle kann dann in neue Karten, die man braucht oder schon immer mal haben wollte, umgesetzt werden.

Story- und RPG-Einlagen halten einen an der Stange und lassen das Spiel niemals langweilig werden. So das es auch noch nach Tagen Spaß macht sich mal wieder zu Duellieren. Es muss aber dazu gesagt werden, das gute Spieler den Titel in ca. 10 Stunden durch haben.

Das direkte Zocken gegen einen Kumpel ist auch nicht mehr möglich aber wer will das schon, wenn man gegen Kaaba und Co. antreten kann.

Grafik
Bei der Grafik der Oberwelt gibt's nichts zu meckern. Keine Perle, aber trotzdem toll anzusehen. Die Kartendarstellung aber ist viel zu verschwommen. Und wie so oft, die Lokalisierung ist teilweise ohne Sinn.

Sound
Die musikalische Untermalung ist sehr gut gelungen. Die Sound-Effekte sind passend zur Situation oder zu den Monstern.

fazit

Insgesamt ein gutes RPG Spiel mit einer fantastischen Umsetzung des Anime. Profis werden nur vom Schwierigkeitsgrad enttäuscht sein. Aber alleine wegen der riesigen Kartenvielfalt ein Muss für jeden Fan und eine interessante Bereicherung für jeden Neuling. (fm)


positiv:

  • gute Grafik
  • über 1000 Karten
  • Original Anime Atmosphäre
negativ:
  • geringer Schwierigkeitsgrad
  • kurze Spieldauer
  • die Kartenautomatik ist ungenau

Copyright 1996-2007 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.