Konsolen.net > Mini-Tests > GameCube: Pokemon Box Rubin & Saphir

mini-tests

Pokemon Box Rubin & Saphir

geschrieben von Frank Miersch

Hersteller: Nintendo
Genre: Pokemon-Addon
System: GameCube, PAL-Version
Besonderheiten: Verbindung mit GBA
USK (ESRB): 3
Spieler: 1
Testmuster von: Eigenanschaffung

Für dieses Spiel gibst du deinen letzten Stern (aus)

"Pokemon Box für Pokemon R/S" ist auf jeden Fall ein Nischenprodukt und obendrein noch schwer zu bekommen. Da passt es doch, das noch jede Menge Zusatzgeräte benötigt werden, um das Spiel in Gang zu bringen.

Bedarf es doch als Erstes einer "Nintendo V.I.P." Mitgliedschaft bei www.nintendo-europe.de und was noch viel wichtiger ist, einen Sterne-Vorrat von mindestens 4000 Sternen.

Mitglied wird man einfach indem ein Produkt von Nintendo erworben wird und ein in der Packung beiliegender Code auf der Internetsite eingegeben wird. Dadurch werden automatisch Sterne auf dem persönlichen Konto gutgeschrieben. Im Durchschnitt 250 pro Spiel. Für die Sterne gibt es im "Sterne-Katalog" diverse Prämien zum tauschen, so die spezielle "Zelda-Edition" oder eben "Pokemon Box". Allerdings in geringen Stückzahlen.

Ein weiterer Weg an dieses Spiel zu kommen ist, sich einfach das "Pokemon Colloseum Gamepak" zuholen. In diesem ist neben einer Konsole auch "Pokemon Box" beigefügt.

Nintendo, bekannt für Spielereien und nie verlegen neue Erweiterungen für ihre aktuelle Konsole auf dem Markt zu werfen, läuft wieder zur Hochform auf. Wer dachte, mit Luke auf, CD rein und Luke zu, sich dem Pokemon-Wahnsinn hinzugeben, irrt. Zum Starten wird erst ein GameBoy Advance (SP), Pokemon R/S, GameBoy-Gamecube-Kabel sowie eine leere Speicherkarte benötigt. Diese liegt aber positiverweise der Spieleverpackung bei (inklusive 2 tollen Aufklebern). Eine Verbindung über den GameBoy Player ist nicht möglich.

In Anbetracht von Nintendos Verbindungs-Philosophie ziemlich schwach. Wer es aber schafft all diese Hürden zu überwinden, wird mit dem Erscheinen des Pokemon Box-Logos belohnt und das große Sortieren kann beginnen. Die mächtige Misty wäre platt wie eine Flunder

Nach dem einschalten aller Geräte startet das Spiel ohne große Umschweife und durch Betätigung der Start-Taste öffnet sich das erste Menü. Zur Wahl steht der "Pokemon Box-Modus", der das eigentliche Hauptprogramm darstellt oder der "Abenteuer-Modus". In diesem Spielt man seine Abspeicherung von "Pokemon R/S" weiter - nur nun eben auf dem Fernseher. Die Mannen um Nintendo und GameFreak haben es nicht geschafft das GBA-Modul in einem Vollbild-Modus umzusetzen. So wird die ganze Zeit mit einem Rahmen gespielt. Genau wie beim GameBoy Player. Da das komplette Spiel vom Modul in den Speicher des Gamecube gelesen wird, wäre eine Zoom-Funktion das Mindeste gewesen.

Dafür dauert das speichern jetzt extrem lange und man wird mit nie enden wollenden Info-Bildschirmen malträtiert. Wer nur mal kurz Pokemon auf dem Fernseher spielen will sollte sich lieber den GameBoy Player zulegen - bei dem Gerät wird direkt vom Modul gespielt.

Wer Ordnung hält, ist nur zu Foul zum suchen
Beim ersten Start vom Pokemon Box-Modus begrüßt uns Linette. Sie ist die Schwester von Lanette. Einschlägig bekannt aus "Pokemon R/S" als Pokemon Lagerungssystemverbesserin. Nach einer kurzen Begrüßung und der Aktionserklärung gibt es dann noch ein Willkommensgeschenk, ein "Pokemon Ei". Im Laufe der Zeit (Menge der gelagerten Pokemon) gibt es weitere Eier als Belohnung. Im folgenden Auswahlmenü stehen uns dann endlich alle Wege offen. Leider beschränken sich diese auf genau zwei. Entweder werden aktuelle "Boxen verwaltet" oder man trifft Vorbereitungen für eine Ausstellung. Das "Boxen verwalten" beschränkt sich darauf, "Pokemon" vom GBA zum Gamecube zu verschieben ohne die lästigen Wartezeiten beim tauschen zwischen zwei GBA. Das problemlose Transferieren ist aber erst möglich, nach dem mehr als 100 verschiedene Pokemon gefangen wurden. Bis dahin ist es nur möglich sie abzulegen, nicht aber sie wieder aufzunehmen. Durch die hohe Speicherkapazität der Memorycard ist es möglich bis zu 1500 Pokemon auf ihr auszulagern.

Neue Optionen, Hintergrundmaterial oder andere Pokemon-Beschreibungen sucht man vergebens. Ein bisschen mehr Fanunterstützung hatte ich mir schon vorgestellt gerade, weil es sich um ein Fanprodukt handelt. Absolut unverständlich hingegen ist die Tatsache das die Beschreibung der Spezialfähigkeit einer Attacke in Wettbewerben schlichtweg vergessen wurde. Einzig die Option den Pokebarometer für Wettbewerbsstärken von jedem Pokemon sofort anzuzeigen, ist neu und erleichtert den Pokemon-Alltag.

Alle anderen Funktionen wie Markieren oder Bericht gab es schon im GBA-Modul. Eine kleine Spielerleichterung findet sich noch auf dem "y"-Knopf - mit ihm wird ein kleiner Zusatzbildschirm eingeblendet, der vom selektierten Pokemon den Level, Geschlecht, Name und Pokemonnummer anzeigt. Im übrigen sind alle Menüs, Animationen, Hintergründe und Musikstücke auf derart schlechtem Niveau das man glauben möchte es handelt sich um einen GBA-Titel. Sicherlich baut es auf einen auf, aber was hier geboten wird ist Gamecube unwürdig. Ich frage mich wie das durch die Qualitätskontrolle gekommen ist.

Einmahl Dali sein
Als totaler Trash muss auch der Ausstellungs-Modus gewertet werden. Zur Auswahl stehen 10 verschiedene Untergründe die in Form und Größe variieren. Auch die Anzahl der maximal aufstellbaren Exponate ist davon abhängig. Danach werden Bilder von gelagerten Pokemon auf dem Feld verteilt und abschließend der Menüpunkt Ausstellung ansehen gewählt. Das Ansehen erfolgt dann aber nicht automatisch oder per Kamerafahrt oder so. Nein, man lenkt selber ganz gelangweilt die Kamera übers Feld - toll. Der einzige Lichtblick, für jeden der hier noch nicht eingeschlafen ist, bei der Ausstellungsgeschichte ist die Möglichkeit Farben, Hintergründe, Musikstücke und Bildaufsteller auszuwechseln. Ansonsten nur uninspiriert und die grafische Darstellung der Bilder hat GameBoy Color-Qualität.

fazit

"Pokemon Box" gehört definitiv zu der Sparte der "Spiele für Senile". Nintendo sagte zwar von Anfang an das es sich nicht um ein Spiel im eigentlichen Sinne handelt. Das eine Videopräsentation von einem kommenden Film aber mehr Inhalt besitzt, sagten sie nicht. So gut wie alle Optionen oder Handlungsfähigkeiten standen schon durch Link-Kabel oder GameBoy Player zur Verfügung. Bei den wenigen Menüs und Anzeigen wurde geschlampt bzw. lieblos gearbeitet. Der einzige richtige Nutzen, liegt im lagern von "Pokemon". Wobei es eigentlich egal ist ob sich die "Pokemon" auf eurem Modul oder auf der Memorycard befinden. Insgesamt bietet dieser Silberling einfach viel zuwenig so das man sich fragen muss "wofür brauche ich das Ding überhaupt?" (bis auf die Speicherkarte).

In Anbetracht das normalerweise 4000 Sterne berappt werden müssen um den Organisator zu erwerben, kann ich auch jedem noch so großen "Pokemon"-Fan nur davon abraten diesen Schritt zu unternehmen. Die Sterne sind bei der "Zelda Edition" eindeutig besser angelegt.

Team Rocket würde sagen "das war mal wieder ein Schuss in den Ofen".


positiv:

  • Lagerung von 1500 Pokemon
  • inklusive Speicherkarte
negativ:
  • schlechte Präsentation
  • wenig Inhalt
  • keine Neuerungen oder Veränderungen
  • schwer zu bekommen

Copyright 1996-2007 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.