Konsolen.net > Mini-Tests > Xbox: Links 2004

mini-tests

Links 2004

geschrieben von Sascha Gläsel

Hersteller: Microsoft
Genre: Sportspiel
System: Xbox, PAL-Version
Besonderheiten: unterstützt eigene Soundtracks, Xbox Live. XSN Sports, engl. Texte und Sprachausgabe
USK (ESRB): ohne Altersbeschränkung
Spieler: 1 - 4
Testmuster von: eigene Anschaffung

Die neueste Auflage der bekannten "Links" PC-Golfspielreihe gibt es nur exklusiv auf Microsofts Xbox. Als Solist tobt ihr euch auf einem der neun Golfplätze aus (die ihr zum Teil erst freispielen müßt), widmet euch einer Karriere oder locht mit bis zu vier Freunden unter anderm per System Link oder Xbox Live ein (XSN Sports wird unterstützt). Gerade für Anfänger sollte die Karriere die erste Anlaufstelle sein. Hier bastelt ihr euch zunächst einen eigenen Golfer zusammen. Allerdings sind nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten vorhanden euer Alter Ego zusammen zu bauen. Die ersten Aufgaben in der Karriere bringen euch die Steuerung näher. Je nach Schwierigkeitsgrad stehen euch verschiedene Hilfen zur Verfügung, die zum Beispiel das Putten durch einen Linie, die den potentiellen Ballverlauf anzeigt, erleichtern oder die optimale Schlagstärke in der Schwungmeteranzeige vorgeben.

Links 2004 Xbox

Die Aufgaben in der Karriere wechseln. Es erwarten euch kleine Turniere über zunächst lediglich neun Löcher mit sich steigernden Anzahl an Löchern sowie immer besseren Computergegnern, Machplayduelle mit bis zu drei Konkurrenten und diverse Herausforderungen, bei denen ihr zum Beispiel gute Annäherungen abliefern oder mit möglichst wenigen Schlägen einputten müßt. Bei gutem Gelingen freut ihr euch über Preisgelder, die ihr in den Ausbau der Fähigkeiten eures Golfers investiert, damit eure Abschläge noch kräftiger oder eure Annäherungen noch präziser ausfallen. Darüber hinaus schaltet ihr durch Erfolge noch weitere Goodies frei. So bekommt ihr Zugang zu neuen Golfkursen oder besserer Ausrüstung, die eure Fertigkeiten zusätzlich verbessern.

Links 2004 Xbox

Die Steuerung ist einfach. Via linken Analogstick führt ihr hoffentlich mit gutem Timing euren Schwung aus. Hook oder Slice sind über den rechten Analogstick möglich. Selbst die Fußstellung für Spezialschwünge ala Chip oder Blast dürft ihr ändern. Wie es sich für ein Golfsimulation gehört müssen bei der Schlagstärke Höhenunterschiede des Geländes und selbstverständlich die Windverhältnisse berücksichtigt werden, wenn euch gute Annäherungen gelingen sollen. Herausragend ist die grafische Umsetzung von "Links 2004". Nie sahen Golfplätze realistischer auf Konsolen aus, wie in Microsofts Golfsim. Prächtiger Baumbewuchs und vielfältige Texturen erinnern von den eckigen Zuschauern einmal abgesehen fast schon an eine TV-Sportübertragung, in die ihr mit eurem Joypad eingreift.

fazit

Microsoft hat mit "Links 2004", welches vor kurzem in den Budget Preisbereich gerutscht ist, sehr viel richtig gemacht. Prächtig inszenierte Golfplätze, Onlineduelle und eine interessante, weil abwechslungsreiche, Karriere sind die Trümpfe mit denen "Links 2004" wuchern kann. Leider hängt das Spiel im Solo-Part was den Umfang und die Zahl der Golfplätzen angeht, noch ein ganzes Stück hinter Electronic Arts "Tiger Woods 2004" her, welchem aber noch der Online-Part fehlt. Preisbewußte Golfer mit Xbox Live greifen daher zu Microsofts Golfversoftung. Solisten, die auch etwas mehr Geld ausgeben können, sollten sich bevorzugt "Tiger Woods 2004" einmal näher ansehen (sag).

Copyright 1996-2007 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.